Benchmarking.de  ›  Referenzen  ›  Erfahrungsbericht Best Practice Gruppe Electronik

Referenzen

Erfahrungsbericht Best Practice Gruppe Electronik

Mit den eigenen Augen zu sehen und Informationen aus erster Hand zu bekommen ist ein Hauptfokus von Best Practice-Gruppen. Bereits Robert Camp, der Erfinder des Benchmarkings, hat diesen Grundsatz gelebt. Der Besuch von japanischen Konkurrenten und der Vergleich von Prozessen vor Ort war für Ihn und seinen Arbeitgeber Rank Xerox ein wichtiger Impulsgeber.

Niemals läßt sich aus Büchern lernen,
was man nicht mit eigenen Augen sieht

- Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, (1821 - 1881), russischer Romanautor.

Dieser Grundsatz spiegelt sich auch in der Vorgehensweise der GiMA consult wider. Das Beispiel einer von Dr. Bertram Lohmüller (GiMA consult) begleiteten Best Practice-Gruppe im Bereich der Leiterplattenfertigung verdeutlicht dies:

Ausgangsbasis

Ausgangsbasis für das Benchmarkingprojekt war ein Fragebogen, in dem Schlüsselprozesse definiert und anhand von Kennzahlen erfasst wurden. Von sechs Unternehmen, die den Fragebogen ausgefüllt haben, schlossen sich drei zu einer Best Practice-Gruppe zusammen. Nicht die Kennzahlen stehen hier im Mittelpunkt, sondern gegenseitige Besuche und der kooperative Erfahrungsaustausch. Durch Besuche vor Ort konnte jeder der Beteiligten wertvolle Impulse mitnehmen.

Lernimpulse

Ein gutes Beispiel für einen solchen Impuls ist die Kennzahl OEE (Overall Equipment Efficiency). Obwohl die Berechnung nach ISO vorgegeben ist, ergab der Kennzahlenvergleich hohe Abweichungen zwischen den Unternehmen (die OEE variierte zwischen 65% -95%). Um herauszufinden was die Gründe für die hohe Varianz sind und wie eine vergleichbare Basis geschaffen werden kann, wurde diese isolierte Kennzahl in zwei Workshops vor Ort mit den beteiligten Experten analysiert.

Das Ergebnis: Durch den intensiven Erfahrungsaustausch und Einblicke in die Produktion der beteiligten Unternehmen konnten die Differenzen plausibel erklärt werden. Alle Beteiligten waren danach in der Lage, die Kennzahl und ihre Auswirkung besser zu verstehen und Abweichungen plausibel zu erläutern – insbesondere beim internen Reporting gegenüber der Unternehmensleitung.

Mit Offenheit und Kooperation zu Spitzenleistungen

Eines der wichtigsten Kriterien, eine Best Practice-Gruppe zum Erfolg zu führen, ist Offenheit. Nur wenn diese Grundhaltung gegeben ist, profitieren alle Beteiligten gleichermaßen – eine Win-Win-Situation wurde geschaffen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich eine solche Gruppe über mehrere Jahre regelmäßig trifft.

Erfolge langfristiger Kooperation

Der Erfolg langfristiger Kooperation durch Benchmarking wird durch das Statement mehrerer Beteiligter deutlich, denen nach vier Jahren Laufzeit die Frage gestellt wurde, ob es noch Sinn macht sich weiter auszutauschen, da aus der Sicht des Moderators alle offenen Fragestellungen abgearbeitet waren. Die Aussage war eindeutig: "Wir machen weiter!".

Alle Beteiligten führten aus, dass durch die regelmäßigen Treffen viele Impulse zur Prozessoptimierung schnell und effektiv umgesetzt werden konnten. Eines der beteiligten Unternehmen berichtete, dass angeregt durch die Best Practice-Gruppe rund 30% Kosteneinsparungen in den untersuchten Prozessen erzielt wurden - ein enormer Erfolg.